Suprelorin - Alternative zur Katration

Auszug aus dem Beipackzettel von Suprelorin (R) 4,7 mg

Bezeichnung des Tierarzneimittels: Soprelorin 4,7 mg Implantat für Hunde

Wirkstoff(e) und sonstige Bestandteile: Suprelorin ist ein weißes bis blassgelbes zylinderförmiges Implantat mit 4,7 mg Deslorelin (als Deslorelinacetat)

Anwendungsgebiete: Zur Einleitung einer vorübergehenden Unfruchtbarkeit bei gesunden, nicht kastrierten, geschlechtsreifen Rüden.

Gegenanzeigen: Keine bekannt

Nebenwirkungen: Über einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Implantation kann eine mittelgradige Schwellung an der Implantationsstelle zu sehen sein.

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung: Unabhängig von der Größe des Hundes darf immer nur ein Implantat eingepflanz werden. Zur Aufrechterhaltung der Wirkung ist die Behandlung alle 6 Monate zu wiederholen. En Implantat soll zwischen die Schulterblätter des Hundes unter die Haut gespritzt werden.

Wirkweise

Der Wirkstoff des Implantats setzt an der Hypophyse, der Hirnanhangdrüse, an. Dort stimuliert er Andockstellen für ein Hormon namens GnRH so stark, dass sie auf die körpereigenen Hormonspiegel nicht mehr reagieren.

Die Folge: Die Botenstoffe, die normalerweise den Befehl für die Produktion von Spermien oder die Bildung des Geschlechtshormons Testosteron übermitteln, werden nicht freigesetzt, so dass der Körper weder Keimzellen noch das Hormon bilden kann.

Bislang war dieser Chip in Deutschland nur für Rüden anerkannt, da es aber für Kater kein Mittel auf dem Markt gibt, wird dieser nun auch vermehrt für diese eingesetzt.

Der Chip soll eine Wirkung von 6 - 18 Monaten haben und sich dann auflösen. Die Erfahrung bei Hunden sagt, dass Rüden danach ganz normal decken und gesunde Welpen zeugen. Auch bei Katzenzüchtern hört man viel Gutes.

Erfahrung

Sirius ist unser erster Kater, der am 27.01.2009 den Chip zwischen die Schulterblätter gesetzt bekommen hat. Er hat bis zu dieser Zeit noch keinen Wurf gezeugt gehabt, markiert hat er auch nicht.

Ihn jetzt chippen zulassen war vielleicht riskant, aber die Zeit hat gezeigt das es ihm nicht geschadt hat. Der Chip wird vom Tierarzt zwischen die Schulterblätter gesetzt. Der Eingriff ist sehr schnell vorbei und hat Sirius kaum interessiert.

Zirka nach vier bis fünf Wochen hat der Chip gewirkt. Der Urin hat nicht mehr nach Kater gerochen. Er lief keiner Katze mehr nach, aber alle Katzen ihm. Er putzte sie dann gründlich und verdrückte sich auf die Couch um selber schön durch gekrault zu werden.

Sein Fell hat einen guten Schuß bekommen, auch im Sommer. Das ist natürlich bei Ausstellungen ganz vorteilhaft.

Die Hoden bilden sich extrem zurück, teilweise hätte man ihn auch als Kastraten laufen lassen können.

Im Februar 2010 hat das Urin allmählich angefangen nach Katerchen zu richen. Im April 2010 hat er dann auch erfolgreich seine erste Katze gedeckt und ist Papa von drei Kitten geworden, was er im Mai 2010 ebenfalls erfolgreich unter Beweis gestellt hat und der G1 Wurf zur Welt gekommen ist.

Da nun keine Katzendamen für ihn bereit stehen, habe ich mich am 15.07.2010 dazu entschlossen ihm den zweiten Suprelorin Chip verpassen zu lassen. Markiert hat er zwei dreimal, aber das war es auch schon. Dieser hat bis Anfang 2012 bei ihm gehalten und dann heimlich Kitten mit Kristie gezeugt.

Unser Kasimir trug ebenfalls den Chip. Zu unserem erstaunen wirkte der Chip bei ihm sechs Monate. Auch er hat ihn nun zum zweitenmal, dieser hat allerdings länger gewirkt, fast 1 1/2 Jahre obwohl er weniger dosiert war...angeblich.

Letzte Änderung: 07.01.2013